Zum Inhalt springenZur Suche springen

Praktika

Die wohl beste Möglichkeit, einen guten Start in das Berufsleben vorzubereiten, ist, als Praktikant/Praktikantin einige Zeit in einer Firma oder einer Institution mit Japanbezug zu arbeiten. Dabei eröffnet ein Praktikum die Möglichkeit, Erfahrungen zu sammeln, die weit über das an der Universität vermittelte Wissen hinausgehen. Die praktische Umsetzung der an der Universität erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten – z.B. die Fähigkeit zur fachspezifischen Recherche, Kenntnisse der japanischen Sprache und interkulturelle Kommunikationkompetenz – wird dem Praktikanten / der Praktikantin nicht nur den tatsächlichen Nutzen des Gelernten deutlich machen, sondern darüber hinaus erste Türen für einen späteren Berufseinstieg öffnen.

Bei Bewerbungen, ob für eine weitere Praktikantenstelle oder die erste Stelle nach dem Examen, ist der Nachweis eines Praktikums z.B. in einer japanischen Firma oder einer Firma mit Japanbezug von großem Vorteil. Die Fähigkeit, das während des Studiums erworbene Wissen anzuwenden, wird mit einem erfolgreich absolvierten Praktikum unter Beweis gestellt. Dies gilt ebenso für die Arbeit als studentische Hilfskraft im Fach Modernes Japan oder bei verschiedenen Einrichtungen mit Japanbezug (z.B. EKO-Haus), die Hilfskräfte mit japanspezifischen Kenntnissen beschäftigen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Praktika in das Studium zu integrieren. Zum einen kann im Kernfachstudium Modernes Japan ein Praktikum im Modul Sprache Praxis (MSP) absolviert werden. Zum anderen kann ein Praktikum im Fachübergreifenden Wahlpflichtbereich (FÜW) angerechnet werden. 

Praktika im Modul Sprache und Praxis (PO 2013 Version WiSe 17/18 sowie PO 2018)

Studierende des Kernfachs Modernes Japan können im Modul Sprache Praxis ein Praktikum absolvieren. Das Praktikum sollte hierfür einen Japanbezug aufweisen. Wenn Sie ein Praktikum absolvieren und diese im MSP angerechnet bekommen möchten, müssen Sie dies vorher mit dem/der Professor*in absprechen, bei dem/der Sie das Projektmodul belegen möchten. Das Praktikum muss dabei einem Aufwand von 120 Zeitstunden entsprechen. Wir empfehlen jedoch, ein längeres Praktikum zu machen – insbesondere, wenn Sie ein Praktikum in Japan anstreben. Die „überschüssige Zeit“ kann mit bis zu 12 CP im Fachübergreifenden Wahlpflichtbereich angerechnet werden.

Das Praktikum muss mit einem Zeugnis nachgewiesen werden, aus dem Inhalt und Umfang des Praktikums hervorgehen. Zusätzlich muss ein Praktikumsbericht verfasst werden. Genauere Informationen dazu erfragen Sie bitte bei der betreuenden Lehrperson.

Praktikum im Projektmodul (PO 2013) 

Wenn Sie das Praktikum im Rahmen des Projektmoduls angerechnet bekommen möchten, müssen Sie dies vorher mit dem/der Professor*in absprechen, bei dem/der Sie das Projektmodul belegen möchten. Das Praktikum muss dabei dem Aufwand nach 60 Zeitstunden entsprechen. Wir empfehlen jedoch, ein längeres Praktikum zu machen – insbesondere, wenn Sie ein Praktikum in Japan anstreben. Die „überschüssige Zeit“ kann mit bis zu 12 CP im Fachübergreifenden Wahlpflichtbereich angerechnet werden.

Das Praktikum muss mit einem Zeugnis nachgewiesen werden, aus dem Inhalt und Umfang hervorgehen. Zusätzlich muss ein Praktikumsbericht verfasst werden. Genauere Informationen dazu erfragen Sie bitte bei der betreuenden Lehrperson.

Praktika im Fachübergreifenden Wahlpflichtbereich 

Alle Studierenden können sich Praktika im Fachübergreifenden Wahlpflichtbereich (FÜW) anrechnen lassen. Für 30 Stunden Praktikum erhalten Sie 1CP. Maximal können Sie sich 12 CP im FÜW für Praktika anrechnen lassen.

Praktika sind jedoch nur unter bestimmten Voraussetzungen für den FÜW anrechenbar. Zum Beispiel muss festgestellt werden, dass das Praktikum für das Studium sinnvoll ist und zur Schärfung des beruflichen Profils beiträgt. Bevor Sie also ein Praktikum für den FÜW einplanen, sollten Sie mit der Fachstudienberatung klären, ob das von Ihnen angestrebte Praktikum für die Anrechnung geeignet ist. 

Nach Abschluss des Praktikums müssen Sie sich von der Praktikumsstelle eine schriftliche Bescheinigung ausstellen lassen, aus der hervorgeht, wie viele Stunden Sie insgesamt gearbeitet haben. Diese Bescheinigung ist die Grundlage für die Berechnung der CP - ohne diese Bescheinigung kann keine Anrechnung erfolgen. 

Beachten Sie bitte, dass ein Praktikum nicht doppelt angerechnet werden kann. Sollten Sie also das gleiche Praktikum auch für das Modul Sprache und Praxis (MSP) planen, können nur überschüssige CP, die nicht für das MSP verwendet wurden, im FÜW angerechnet werden.  

Praktika (im Ausland) 

Auch im Ausland können Praktika absolviert und mit entsprechender vorheriger Absprache im Modul Sprache und Praxis (PO 2018)/Projektmodul (PO 2013) oder Wahlpflichtbereich angerechnet werden. Es empfiehlt sich selbstverständlich ein Praktikum in Japan. Angebote für Praktikumsstellen finden Sie z.B. auf den Seiten der Praktikumsbörse KOPRA.
Praktika im Ausland sind leider oft unbezahlt oder gering entlohnt. Möglichkeiten zur Finanzierung durch Stipendien finden Sie hier.

Ausschreibungen im Institutsblog

Aktuelle Ausschreibungen finden Sie im Institutsblog. Hier veröffentlichen wir z.B. auch Praktika-Angebote, die über die J-Studienliste verschickt werden. Es lohnt sich, auch nach vergangenen Angeboten zu suchen und eine Initiativbewerbung rauszuschicken.


Praktika mit Japanbezug in Düsseldorf und Umgebung

Durch die japanische Community in Düsseldorf gibt es viele Praktika-Möglichkeiten. Infrage kommen Kultureinrichtungen, Stiftungen und natürlich japanische Firmen sowie Unternehmen mit Kontakten zu Japan. Der Deutsch-Japanische Wirtschaftskreis e.V. (DJW) schreibt regelmäßig Praktika aus, das EKO Haus (keine Ausschreibung, nur Initiativbewerbungen) ist sehr beliebt als Praktikumsort bei Modernes-Japan-Studierenden, aber auch Shiseido, Mitsui oder das Japanische Kulturinstitut in Köln (keine Ausschreibung, nur Initiativbewerbungen) beschäftigen Praktikanten. 


Weitere Praktikums-Möglichkeiten ohne Japanbezug in Düsseldorf und Umgebung

Angebote der HHU

Die HHU hat ein eigenes Jobportal, das Stellenwerk, in dem auch immer wieder Praktika oder Nebenjobs für Studierende ausgeschrieben werden.

Speziell auf Praktika im Raum Düsseldorf ist die Praxis- und Gründerbörse campusrookies ausgerichtet. Neben Praktika-Angeboten gibt es hier auch Erfahrungsberichte, hilfreiche Tipps zur Bewerbung (auch als Podcasts) oder zur beruflichen Orientierung.

Und auch ein Blick in die Praktika-Angebote (Inland/Ausland/Außenpolitik) auf den Seiten des Sozialwissenschaftlichen Instituts lohnt sich.

Praktika in Japan

Auch in Japan gibt es viele Optionen für Praktika. Beliebt sind unter Modernes Japan Studierenden die Japanisch-Deutsche Gesellschaft (JDG) in Tokyo, die Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (OAG), die DAAD Außenstelle in Japan oder auch das Goethe-Institut, sowie Firmen wie Daimler. Weitere Angebote lassen sich über die folgenden Organisationen oder Portale finden.  

KOPRA

Eine gute Möglichkeit nach Praktikumsstellen in Japan (und Ostasien) zu suchen, bietet die Koordinationsstelle für Praktika (KOPRA) der Uni Duisburg Essen. Lassen Sie sich nicht davon abschrecken, wenn wirtschaftswissenschaftliche Kenntnisse gewünscht sind. Bewerben Sie sich einfach, wenn Sie die Stelle interessant finden und denken, dass Ihnen die Aufgaben liegen.

AISEC 

AISEC bietet verschiedene Austauschprogramme und Praktikumsplätze weltweit. Die Organisation wird von Studierenden geleitet, die zwischen potentiellen Arbeitgebern und Praktikanten vermitteln, bei den Formalitäten behilflich sind und auf den Auslandsaufenthalt vorbereiten.

Praktikumsprogramm der Ryûkyû Universität in Okinawa

Die Ryûkyû Universität in Okinawa bietet ein Programm mit einem zweiwöchigen Sprachkurs in Geschäftsjapanisch und einem dreiwöchigen Praktikum in einem japanischen Unternehmen in Okinawa an. Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an .

Einige Institutionen, die Praktika in Japan anbieten, können keine oder nur eine sehr geringe Vergütung anbieten. Aber es gibt einige Stipendien, mit denen Sie sich finanzieren können. So bietet die HHU dafür etwa den HHU High Potential Mobility Grant (HPMG) an. Mehr zu dieser und weiteren Möglichkeiten erfahren Sie auf den Seiten der Zentralen Universitätsförderung
Aber auch über Bafög oder Begabtenförderungswerke wie den DAAD kann Hilfestellungen für Praktika im Ausland bekommen. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Bafög-Amtes und des DAAD.  

Bei Praktika von mindestens sechs Wochen ist es möglich, sich für das Semester beurlauben zu lassen. Das gilt sowohl für Praktika im In- als auch im Ausland. Nähere Informationen gibt es auf den Seiten der Studierenden- und Prüfungsverwaltung. Bitte beachten Sie, dass Sie sich in einem Urlaubssemester nicht zu einer Prüfung anmelden oder eine Prüfung ablegen können.
Eine Bescheinigung, dass das Praktikum für den Studienerfolg empfohlen wird, bekommen Sie in der Fachstudienberatung.

Visa

Je nach Art der Beschäftigung und Status des Beschäftigten unterscheiden sich die Voraussetzungen für ein Visum. Erkundigen Sie sich am besten frühzeitig bei den Außenstellen der japanischen Regierung in Deutschland. Eine Visa-Übersicht finden Sie hier.

Für die Beantragung des Visums wird verausgesetzt, dass Sie noch eingeschrieben sind. Auch viele Firmen (in Deutschland) vergeben aus versicherungstechnischen Gründen Pratikumsplätze bevorzugt an Studierende

Working Holiday

Mit einem Working-Holiday-Visum kann mein ein Jahr in Japan verbringen und sich den Aufenthalt mit Jobs finanzieren. Das Working-Holiday-Visum kann nur einmal im Leben beantragt werden und nur bis zum Alter von 30 Jahren. Nähere Informationen gibt es bei der Botschaft von Japan in Deutschland

Verantwortlichkeit: