Das Institut im Laufe der Zeit

 

 

Hilfe für Japan: „Heart on Coin“ 

Nach der Katastrophe vom 11. März 2011 unterstützte unser Institut das Hilfsprojekt „Heart on Coin – Kizuna 絆“, das von Studierenden der Kwansei Gakuin Universität ins Leben gerufen wurde und bis Ende 2013 lief. Ziel dieses Projektes war es, Grundschulen in den von der Erbeben- und Tsunami-Katastrophe schwer betroffenen Regionen sowohl finanzielle als auch ideelle Unterstützung zukommen zu lassen.

Für dieses Projekt haben wir von vielen Personen und Institutionen Hilfe erhalten – diese Aktivitäten haben wir in einer PDF dokumentiert, die Sie hier herunterladen können.

 

Jahresberichte

Bis 2010/11 wurden die Entwicklungen und Aktivitäten am Institut in Jahresberichten festgehalten, die Sie hier als Pdf-Dateien finden. Seit 2011/12 gibt es keinen Jahresbericht mehr; stattdessen finden Sie nun alle relevanten Informationen auf unserer Homepage.

Jahresbericht 2003/2004
Jahresbericht 2004/2005
Jahresbericht 2005/2007
Jahresbericht 2008/2009
Jahresbericht 2009/2010
Jahresbericht 2010/2011

Chronologie


1985
  „Modernes Japan“ wird als Nebenfach im Magisterstudiengang gegründet.

1987  Die erste C4-Professur (Prof. Dr. Müller) wird eingerichtet.

1993  Die zweite Professur wird eingerichtet; sie wird mit Prof. Dr. Mae besetzt.

1999  „Modernes Japan“ kann nun auch als Hauptfach im Magisterstudiengang studiert werden; Prof. Dr. Müller emeritiert; die Professur wird neu ausgeschrieben.

2001  Der neue Bachelor-Studiengang „Modernes Japan“ wird eingeführt.

2003  Eine dritte Professur kommt hinzu.

2004  Die C4-Professur wird mit Prof. Dr. Mae besetzt.

2005 Die W3-Professur wird mit Prof. Dr. Shimada besetzt.

2006  Die dritte Professur wird mit Prof. Dr. Schad-Seifert besetzt; statt des auslaufenden Magisterstudiengangs wird neben dem Bachelor- auch ein Masterstudiengang eingerichtet; Besuch der kaiserlichen Prinzessin Takamodo und ihrer Tochter Tsuguko.

2008  VSJF-Tagung in Düsseldorf zum Thema „Demographic Change in Japan and the EU – Comparative Perspectives“.

2009  Beginn des umfangreichen E-Learning Programms (Videokonferenzen, ILIAS-Kurse); Start des Projektes „Düsseldorfer Japanstudien“ (undefinedDJAS); erste Promotion am Institut für Modernes Japan (Dr. Julia Siep).

2010  Zusammenarbeit mit der japanischen Industrie- und Handelskammer und Schaffung neuer Stipendien für Japanaufenthalte; Start des undefinedBachelor-Plus-Projekts.

2011  Erste Habilitation am Institut für Modernes Japan (PD Dr. Christian Tagsold); Veranstaltungsreihe anlässlich des 150-jährigen Bestehens der deutsch-japanischen Beziehungen: „Tokyo-Düsseldorf und zurück – Eine transkulturelle Reise“; Unterstützung des Hilfsprojektes "Heart on Coin" der Kwansei Gakuin Universität; Start des prämierten sozialen Netzwerks tomonetto für Studierende des Instituts; Herausgabe des ersten Bandes der Reihe „Junge Japanforschung Düsseldorf“.

2013  Besetzung einer neuen W2-Professur: Prof. Dr. Christian Tagsold.

2016 Prof. Dr. Dr. h.c. Michiko Mae geht in den Ruhestand und erhält für ihr langjähriges Engagement die Verdienstauszeichnung des japanischen Außenministeriums.

2017 Der Lehrstuhl I des Instituts wird mit Prof. Dr. Andrea Germer besetzt.

2019 Der Lehrstuhl II des Institut wird in vorgezogener Nachfolge mit Prof. Dr. Harald Conrad besetzt.

2019 PD Christian Tagsold wirbt erfolgreich eine Heisenberg Stelle ein, die an das Institut angegliedert wird.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktionsteam Institut Modernes Japan