Das Institut im Laufe der Zeit

 

 

Hilfe für Japan: „Heart on Coin“ 

Nach der Katastrophe vom 11. März 2011 unterstützte unser Institut das Hilfsprojekt „Heart on Coin – Kizuna 絆“, das von Studierenden der Kwansei Gakuin Universität ins Leben gerufen wurde und bis Ende 2013 lief. Ziel dieses Projektes war es, Grundschulen in den von der Erbeben- und Tsunami-Katastrophe schwer betroffenen Regionen sowohl finanzielle als auch ideelle Unterstützung zukommen zu lassen.

Für dieses Projekt haben wir von vielen Personen und Institutionen Hilfe erhalten – diese Aktivitäten haben wir in einer PDF dokumentiert, die Sie hier herunterladen können.

 

Jahresberichte

Bis 2010/11 wurden die Entwicklungen und Aktivitäten am Institut in Jahresberichten festgehalten, die Sie hier als Pdf-Dateien finden. Seit 2011/12 gibt es keinen Jahresbericht mehr; stattdessen finden Sie nun alle relevanten Informationen auf unserer Homepage.

Jahresbericht 2003/2004
Jahresbericht 2004/2005
Jahresbericht 2005/2007
Jahresbericht 2008/2009
Jahresbericht 2009/2010
Jahresbericht 2010/2011

Chronologie


1985
  „Modernes Japan“ wird als Nebenfach im Magisterstudiengang gegründet.

1987  Die erste C4-Professur (Prof. Dr. Müller) wird eingerichtet.

1993  Die zweite Professur wird eingerichtet; sie wird mit Prof. Dr. Mae besetzt.

1999  „Modernes Japan“ kann nun auch als Hauptfach im Magisterstudiengang studiert werden; Prof. Dr. Müller emeritiert; die Professur wird neu ausgeschrieben.

2001  Der neue Bachelor-Studiengang „Modernes Japan“ wird eingeführt.

2003  Eine dritte Professur kommt hinzu.

2004  Die C4-Professur wird mit Prof. Dr. Mae besetzt.

2005 Die W3-Professur wird mit Prof. Dr. Shimada besetzt.

2006  Die dritte Professur wird mit Prof. Dr. Schad-Seifert besetzt; statt des auslaufenden Magisterstudiengangs wird neben dem Bachelor- auch ein Masterstudiengang eingerichtet; Besuch der kaiserlichen Prinzessin Takamodo und ihrer Tochter Tsuguko.

2008  VSJF-Tagung in Düsseldorf zum Thema „Demographic Change in Japan and the EU – Comparative Perspectives“.

2009  Beginn des umfangreichen E-Learning Programms (Videokonferenzen, ILIAS-Kurse); Start des Projektes „Düsseldorfer Japanstudien“ (undefinedDJAS); erste Promotion am Institut für Modernes Japan (Dr. Julia Siep).

2010  Zusammenarbeit mit der japanischen Industrie- und Handelskammer und Schaffung neuer Stipendien für Japanaufenthalte; Start des undefinedBachelor-Plus-Projekts.

2011  Erste Habilitation am Institut für Modernes Japan (PD Dr. Christian Tagsold); Veranstaltungsreihe anlässlich des 150-jährigen Bestehens der deutsch-japanischen Beziehungen: „Tokyo-Düsseldorf und zurück – Eine transkulturelle Reise“; Unterstützung des Hilfsprojektes "Heart on Coin" der Kwansei Gakuin Universität; Start des prämierten sozialen Netzwerks tomonetto für Studierende des Instituts; Herausgabe des ersten Bandes der Reihe „Junge Japanforschung Düsseldorf“.

2013  Besetzung einer neuen W2-Professur: Prof. Dr. Christian Tagsold.

2016 Prof. Dr. Dr. h.c. Michiko Mae geht in den Ruhestand und erhält für ihr langjähriges Engagement die Verdienstauszeichnung des japanischen Außenministeriums.

2017 Der Lehrstuhl I des Instituts wird mit Prof. Dr. Andrea Germer besetzt.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktionsteam Institut Modernes Japan