Partneruniversitäten

Eingang unserer Partneruniversität Nanzan Daigaku in Nagoya (Foto: Caroline Fest)

Die Heinrich-Heine-Universität hat in Japan Abkommen mit 13 Partneruniversitäten, von denen neun mit unserem Fach kooperieren (s. u.). Die Partnerschaften schließen Abkommen über den gegenseitigen Studierendenaustausch ein, die den Erlass von Studiengebühren beinhalten, was in Anbetracht der in Japan üblichen Beträge für die Studierenden eine enorme finanzielle Entlastung bedeutet. Außerdem kümmert sich die japanische Universität um günstige Wohngelegenheiten und ist sehr bemüht, den Studierenden bei eventuellen Problemen zur Seite zu stehen.

Allerdings umfasst das Austauschprogramm zunächst keine weitere finanzielle Unterstützung in Form monatlicher Zahlungen. Informationen über die Finanzierung des Aufenthaltes erhalten Sie undefinedhier.

Folgende Austauschplätze stehen an unserem Institut zur Verfügung:

Partneruniversitäten in Japan

Für unsere Partneruniversitäten in Japan bewerben Sie sich hier am Institut. Genauere Termine, Bewerbungsvoraussetzungen sowie Bewerbungsverfahren werden durch Aushänge und im undefinedBlog bekannt gegeben.

Bewerbung: Anfang Juni / Aufenthaltsbeginn im SoSe (März od. Apr.)

Bewerbung: Anfang Dez. / Aufenthaltsbeginn im WiSe (Sept. od. Okt.)

Erasmus

An unserem Institut gibt es je einen Erasmus-Austauschplatz für eine Bachelor-Studentin/einen Bachelor-Studenten an der undefinedUniversität Ca’ Foscari in Venedig und an der undefinedUniversität Gent. In der Abteilung „Languages, Cultures and Societies of Asia and North Africa“ der Universität Venedig gibt es ein umfangreiches Angebot im Bereich Japanologie. Ebenso verhält es sich in Gent, wo die „Vakgroep Talen en Culturen – afdeling Zuid- en Oost-Azie“ zuständig ist.

Für die Bewerbung in Venedig sind Italienisch- und Englischkenntnisse auf Level B1 erforderlich, für Gent Niederländisch- oder Englischkenntnisse auf Level B2. Der Aufenthalt in Venedig ist auf fünf Monate (ein Semester) begrenzt, der Aufenthalt in Gent auf 10 Monate (zwei Semester). Der Erasmus-Aufenthalt wird mit einem monatlichen Stipendium zwischen 150 und 250 Euro gefördert.

Bevor Sie sich für den Erasmus-Aufenthalt bewerben, sprechen Sie zunächst mit Prof. Michiko Mae (Venedig) bzw. Prof. Christian Tagsold (Gent). Die Bewerbung erfolgt über das undefinedOnline-Portal der Universität. Das ausgedruckte Bewerbungsformular geben Sie zusammen mit einem Lebenslauf und Ihrer Notenübersicht bei Prof. Michiko Mae bzw. Prof. Christian Tagsold ab. Allgemeine Fragen zu Ihrem Erasmus-Aufenthalt beantwortet das undefinedInternational Office.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktionsteam Institut Modernes Japan