Photo of Jasmin  Rückert

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Jasmin Rückert M.A.

Gebäude: 24.21.
Etage/Raum: 04.67
Tel.: +49 211 81-15260
Fax: +49 211 81-14714

Sprechstunde

Vorlesungszeit: Do 10:30–11:30 Uhr & n.V.

Vorlesungsfreie Zeit: nach Vereinbarung per E-Mail

Kurzprofil

Jasmin Rückert studierte Kunstgeschichte, Japanologie und Gender Studies an der Universität Wien und an der Université Paris Diderot in Paris. Im Zuge ihrer Forschungsvorhaben beschäftigte sie mit Ehebildern sowie mit Repräsentationen queerer Minderheiten in japanischen Fernsehserien. Seit Oktober 2017 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Modernes Japan an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Forschungsinteressen

  • Visuelle Medien (Fernsehserien, Fotografie)
  • Diskursanalyse
  • Geschlecht, Sexualität und Queer Theory
  • Zivilgesellschaft und Nationalismus

Vorträge

06.09.2018 “Queer characters in Japanese TV-Series”. Panel B3 Portrayals of Queerness in Popular Culture and the Potential and Dangers of New Queer Visibility, BAJS Conference 2018: Crisis? What Crisis? Continuity, and Change in Japan, Sheffield University (UK).

30.08.2018 “Falsche und richtige und andere Ehepaare“. Panel D Queer Japan? Aufbrüche und Ambivalenzen in populärkulturellen Medien, 17. Deutschsprachiger Japanologentag, Freie Universität, Berlin.

07.07.2018 Queer Space in Television Drama”. Internationales Symposium Queerying Japan: Transnational Perspectives on Politics, Society and Culture. Haus der Universität, Düsseldorf.

02.09.2017 Queering desire: Intimacy Between Women in Japanese TV dramas”. Panel S5b_05 Queering and Gendering Popular Culture in Japan: Manga, Anime, and TV Drama, 15th International Conference of the European Association for Japanese Studies (EAJS), Center for Humanities, Nova University, Lissabon.

11.05.2018 Same-sex Desires in Japanese TV-Series. 14th Congress of the European Federation of Sexology (EFS), Albufeira, Portugal.

28.04.2017 „Recent Examples of Feminist Activism in Japan“. Bęsia, Poland. Internationaler Workshop von Studierenden der Japanologie der Nicolas Copernicus Universität Toruń, Poland.

27.06.2017 „Die Takarazuka Revue - Mehr als nur eine Tanzgruppe“.  Nyan Con Convention 2017, Linz (Österreich). 

28.06.2017 „LSBTIQ - Figuren in japanischen Fernsehserien“, Nyan Con Convention 2017, Linz (Österreich). 

26.09.2016 „Terebidorama `kekkon shinai - wandafuru shinguru laifu' o ki ni shita jendā to sekushuariti e no bunseki“ [Geschlecht und Sexualität in der Fernsehhserie ‚Kekkon Shinai – Wonderful Single Life“]. Japanese Study Seminar, Centre Européen d’Etudes Japonaises d’Alsace (CEEJA), Kirchheim (Frankreich).

03.12.2016  „Geschlechtsspezifische Aspekte von politischem Aktivismus in Japan am Beispiel der Gruppe SEALDs“. Un/Gleichheiten Revisited, Konzeptionen und Interventionen kritischer Geschlechterforschung, Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung, Linz (Österreich).

21.10.2016  „LGBT*IQ*A Representation in Japanese Television. Restrictions and Opportunities of Queer Images in Japanese TV-Series“. Under.docs Fachtagung zu Kommunikation - Kategorien, Typen und Stereotype in Geistes- und Sozialwissenschaften, Universität Wien, Wien. 

22.11.2015 „Etwas anderes als die Ehe? (Frauen-)Freundschaft als Zukunftsabsicherung und feministische Elemente in der TV-Serie ‚Kekkon Shinai‘“. Fachgruppe Kultur und Medien, Jahrestagung der Vereinigung für sozialwissenschaftliche Japanforschung e.V.

15.05.2015 „Transnationale Solidarität“. Freiheit, Vielfalt, Solidarität, Feministische Frühlingsuni, Fürstenfeld (Österreich).

18.04.2013 „Feminismen in Japan“. Feminism United, Frauen*FrühlingsUni, Friedensburg Schlaining, Stadtschlaining.

Publikationen

2017: „Heimliche Tänzer - Tanz und Tabubrüche in ‚Shall we ダンス‘ und ‚Shall we Dance‘“. In: Sarah Kanawin et.al. (Hg.): Tanz im Film. Das Politische in der Bewegung, S. 147-160. Berlin: Verbrecher Verlag.

2017: „Transit Girls - Darstellungen von lesbischem Begehren in japanischen Fernsehserien“. In: Metzler, Barbara et.al. (Hg.): Von der Reflexion zur Dekonstruktion. Kategorien, Typen und Stereotype als Gegenstand junger Forschung, S. 157-174. Wien: Danzig&Unfried.

2016: „De- and Reconstruction of Heteronormativity in the Japanese TV-Series Kekkon Shinai. In:  Aruzasu nichiō chiteki kōryū jigyō Nihon kenkyū seminā onna to otoko hōkoku-sho. Aruzasu Ōshū Nihon-gaku kenkyūjo-hen, S.1-11. https://www.jpf.go.jp/j/project/intel/exchange/organize/ceeja/report/16/pdf/16_01.pdf

Hochschulschriften

2017:  Etwas anderes als die Ehe? Masterarbeit Japanologie, Universität Wien. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät. 114 Seiten. BetreuerIn: Hein, Ina. https://othes.univie.ac.at/47910

2018: Queeres Begehren in japanischenTV-Serien. Masterarbeit Gender Studies, Universität Wien. Fakultät für Sozialwissenschaften. 111 Seiten. BetreuerIn: Hein, Ina. https://othes.univie.ac.at/51746

Journalistische Artikel (Auswahl)

2016: „Den Tisch Umwerfen“ (Interview mit Mitgliedern der Gruppe Chabudai Gaeshi Joshi Action). In: Anschläge 8/16, S. 28-29.

2016: „Online Harrasement of Political Activists in Japan. Interview with a Feminist and Member of SEALDs about Social Media Activism and Responses to (Sexual) Online Harrassement.“ In: Unique 11/16. https://www.oeh.univie.ac.at/zeitgenossin/interview-online-harassment-political-activists-japan

2016: „Von Hebammen über Maskottchen bis zur Familienpolitik. Interview mit einem Mitglied der japanischen feministischen Gruppe Ashitashojoutai“. In: Fiber. Werkstoff für Feminismus und Popkultur 25/16, S. 64-65.

2015: „Vom Herd ins Parlament? Der nicht zu unterschätzende Einfluss von Hausfrauen in der japanischen Politik“. In: Unique 05/16, S. 25-26.

2015: „Verbotene Vulven. Obszönitätsvorwürfe gegen japanische Feminist_innen“, Unique 03/15.

2015: „Bi- und Pansexualität zwischen Unsichtbarkeit, Fehldarstellung und Akzeptanz“. In: GeZeit 04/15. 

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktionsteam Institut Modernes Japan